EBRU KUNST                                      




                                                                           


Geschichte


Ebru ist die Kunst des Malens auf dem Wasser. Das Wort Ebru ist ein alt-türkisches Wort für Wolken. Genau lässt sich nicht sagen, wann die Ebru-Kunst entstanden ist. Es gibt keine genauen Aufzeichnungen über diese Kunstform. Allerdings lässt sich aufgrund überlieferter Ebru-Kunstwerke feststellen,

dass es Ebru bereits im 15. Jahrhundert gab und dass es in dieser Zeit im Osmanischen Reich zu seiner Blüte geführt wurde. In Europa kam die Kunst etwa 200 Jahre später an. Man geht heute davon aus, dass sich Ebru unter den sog. Turkvölkern entwickelt hat. Aus diesem Grund war diese Malkunst in Europa auch unter den Namen „Türkisches Marmorpapier" bekannt.

Es gibt aber auch Quellen, die eine frühe Form der Ebru-Malerei um das Jahr 1000 herum in China erkennen wollen.


Im Osmanischen Reich wurde das Marmorpapier sowohl als Grundelement kunstvoller Kalligraphien als auch für Vorsatzblätter und Einbände wertvoller Bücher verwendet. Häufig wurde es auch als Grundlage für Dokumente verwendet, die durch die einzigartiger Marmorstruktur, die sich bei jedem einzelnen Ebru-Kunstwerk unterscheidet, als fälschungssicher galten.


Die Faszination dieser Kunst besteht zum einen in der friedvollen Ruhe bei

der Malerei, in der Einzigartigkeit jedes einzelnen Kunstwerkes, aber auch

in der Form des Malens. Die einzelnen Farben, die einem Ebru-Bild

hinzugefügt werden, mischen sich nicht. Sie bestehen nebeneinander und

ergeben so die reizvollen Kunstwerke, die aus dem Malen auf Wasser

entstehen. In unserer Zeit kann die Ebru-Malerei als ein Symbol für die

verschiedenen Kulturen gesehen werden, die miteinander leben. Sie bilden

ein gemeinsames, faszinierendes Gesamtwerk, ohne das eine die andere

dominiert oder verdrängt.



Grundlagen und Materialien


Für das Ebru-Malen werden sehr spezielle Materialien verwendet.

Sowohl die Farben und Werkzeuge  werden in der Regel von den Ebru-Meistern von Hand hergestellt. Insofern kann man sagen, dass auch das Erzeugen der Grundmaterialien und Werkzeuge bereits zur Ebru-Kunst gehören. Je besser und qualitativer die Ausgangsmaterialien, desto kunstvoller kann der Ebru-Maler arbeiten, und desto schöner werden die Ergebnisse.


Für das Ebru Malerei benötigt man Erdfarben oder Pigment Farben, diese werden auf mineralischer und pflanzlicher Basis erzeugt. Öl- und Anelin- basierte Farben werden nicht verwendet, da sich diese entweder mit dem Wasser vermischen, nicht auf der Wasseroberfläche bleiben, oder sich nicht auf das Papier übertragen lassen.


Die Erdfarben werden auf einer Marmorplatte mit einem Marmorstein, der dafür in einer bestimmten Form hergestellt wird, zerrieben, mit Wasser angerührt. Damit die Farben auf der Wasseroberfläche sich ausbreitet und nicht ineinander verlaufen, werden sie mit Ochsengalle verrührt und mit etwas Wasser verdünnt.


Das Wasser, auf dem gemalt wird muss einige Tage vor dem Malen bereits hergestellt werden. Damit das Wasser die richtige und genaue Konsistenz haben muss, wird es mit (Kitre) ein weißes Pulver was sich in kaltem Wasser löst und dabei eine zähflüssige Lösung bildet gut verrührt werden. (Kitre wird aus dem Harz des Astragalus-Baums, der in Anatolien wächst, hergestellt)   

Es wird durch ein Textilsieb gefiltert, bevor es verwendet wird. Falls nötig,

kann noch etwas Wasser hinzu geführt werden.


Das Behältnis, in dem sich das Wasser befindet, ist in der Regel aus

rostfreiem Metall, traditionell aber auch aus dem Holz der Pinie gefertigt.

Es weist eine Tiefe von 3 bis 6 cm auf und variiert in der Größe je nach

der Größe der zu marmorierenden Papiere.


Als Werkzeuge werden Pinsel verwendet, die von den Ebru-Meistern aus

den Schwanzhaaren von Pferden hergestellt und um Stiele aus Rosenholz

gebunden werden. Die Kämme und Nadeln, die zum Malen verwendet

werden, bestehen aus Metall oder Glass. Selbstverständlich hat jeder

erfahrene Ebru-Meister seine eigenen Mischungen und Geheimnisse,  



Die Grundlage eines Ebru-Kunstwerkes bildet der marmorierte Hintergrund.


Die verschiedenen Farben werden mittels der Rosenholz-Pinsel in Form von feinen und feinsten Spritzern auf das Wasser gebracht.

Welche Farben in welcher Menge verwendet werden, hängt vom gewünschten Ergebnis ab.

Die Größen der Fläche, auf der sich die Farben ausbreiten, hängen davon ab, wie viel Galle in der Wassermischung enthalten ist.


Nun werden Kämme und Nadeln in verschiedenen Stärken verwendet, und

die marmorierten Hintergründe zu erstellen. Für die unterschiedlichen

Techniken und Strukturen gibt es Namen, die ein Ebru-Maler kennen und

ausführen muss, wenn er sich wirklich Meister nennen möchte.


Nach der Erstellung der Marmorierung können nun noch Objekte wie

Blumen gemalt werden. Hierzu werden die Farben in Form einzelner

Tropfen auf das Wasser aufgebracht. Durch das Aufeinanderlegen

verschiedener Farben und das Malen mit den Nadeln können die die

kunstvollsten Formen erstellt werden Auch hier kann wiederum Galle

verwendet werden. Hier nun, um die anderen Farben zu verdrängen.


Bei der Malerei fällt sofort der bereits geschilderte Effekt auf, dass sich die

Farben nicht mischen. So entstehen je nach Kunstfertigkeit des Malers

feinste Strukturen, die man mit einem Pinsel kaum herstellen kann.


Nachdem das Kunstwerk fertiggestellt ist, kommt der schwierigste Teil des

Malens. Das Kunstwerk muss auf Papier übertragen werden.

Hierzu wird das Papier sehr vorsichtig auf die Wasseroberfläche gelegt,

von einer Kante des Blattes zu anderen. Wichtig ist hierbei, dass sich

keine Luftblasen zwischen Papier und Wasseroberfläche bilden, da an

diesen Stellen später keine Farbe auf dem Papier sein wird.

Ggf. streicht der Meister mit einem Stab die Luftblasen zur Seite hin weg.

Nach 10 bis 15 Sekunden hat das Papier in der Regel die Farbe absorbiert,

das Blatt kann langsam und vorsichtig vom Wasser genommen werden.


Nun muss das Papier getrocknet werden. Bei der Wahl des Papiers ist

darauf zu achten, dass dieses die Farben aufsaugt, nach dem Trocknen

aber nicht zu wellig wird. Auch hier gilt, je edler das Ausgangsmaterial,

desto schöner das fertige Kunstwerk.


Das Papier kann vor dem Eintauchen in die Farbe mit Kaligrafien oder

ähnlichem versehen werden. Auf diese Weise kombiniert man die Kunst

der Ebru-Malerei mit der Kunst der Kaligrafie.